Wie gut ist die Geburtshilfe in der Helios Mariahilf Klinik?

Anfragetext

Die Mariahilf Klinik ist seit der Schließung der Gynäkologie und Geburtshilfe Abteilung in der Asklepios Klinik Harburg die einzige Geburtsklinik im Bezirk Harburg. Im Dezember 2018 haben die Chefärztin Maike Manz und drei Oberärzte gekündigt. Ein halbes Jahr zuvor sollen bereits 8 Hebammen und davor Kinderärzte gekündigt haben. Die Chefärztin Frau Manz hat eine familienorientierte, sehr engagierte Geburtshilfe geführt. Sie hat es geschafft, die Kaiserschnittrate von 30 auf 20 Prozent zu senken. Das kann nur mit genügend Hebammen und Ärzten und einer intensiven und persönlichen Betreuung der Frauen bei der Geburt geleistet werden. Eine gute und individuelle Betreuung bei der Geburt und ist zeit- und personalintensiver als ein Kaiserschnitt. Ein Kaiserschnitt bringt einer Klinik ca. 1000 € mehr als eine natürliche Geburt. Mit normalen vaginalen Geburten ist der Gewinn einer Klinik geringer. Es soll zu massiven Differenzen zwischen dem Geschäftsführer, Hebammen, Ärztinnen und Ärzten gekommen sein. Proteste beider Berufsgruppen sollen ignoriert worden sein. Nachdem Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gekündigt hatten, soll der Geschäftsführer von den Ärztinnen und Ärzten gefordert haben, Geburten ohne Hebammen durchzuführen.

Wir fragen die Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz:

1. Wie viele Geburten gab es in der Mariahilf Klinik in den Jahren 2017 und 2018  im Vergleich der Jahre 2015 und 2016 ? Wie viele Geburten waren natürliche Geburten und wie viele Geburten waren per Kaiserschnitt?

2. Wie war der Personalschlüssel der Abteilung für Geburtshilfe im Jahr 2017 und 2018 im Vergleich zu den Jahren 2015 und 2016? Bitte nach Pflegepersonal, Hebammen und Ärztinnen und Ärzten unterscheiden.

3. Wie viele Stelle sind zusätzlich besetzt worden seit der Schließung der Abteilung für Gynäkologie und Geburtshilfe der Asklepios Klinik in Harburg?

4. Wurden Geburten ohne Begleitung von Hebammen durchgeführt? Wenn ja wann und wie viele Geburten waren es?

5. Ist der Behörde bekannt, aus welchen Gründen die Chefärztin, 3 Oberärzte und mehrere Hebammen im Jahr 2018 gekündigt haben? Wenn ja welche Gründe lagen vor?

6. Ist die Behörde der Meinung, dass die Geburtshilfe des Bezirks Harburg durch die Kapazitäten der Mariahilf Klinik gewährleistet und ausreichend personell besetzt ist?

7. Die Senatorin hat den Chefärzten der Geburtskliniken in Hamburg das Ziel gesetzt, dass weniger Kaiserschnittgeburten durchgeführt werden sollen. Die Geburtshilfliche Abteilung unter der Leitung von Frau Manz hat diese Vorgabe erfüllt. Durch die Personalpolitik der Klinik ist dieses Ziel jetzt jedoch in Frage gestellt. Welche Maßnahmen will die Behörde einleiten?

Übersicht

Antragsteller*In  Dr. Gudrun Schittek, Britta Herrmann, Jürgen Marek
Status weitere Infos zu dieser Anfrage in Informationssystem der Bezirksversammlung unter Drucksache 20-4418 hier
Datum 14.01.2019

Schlagworte setzen Bild einfügen

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel