public domain @ pixabay

Rot-Grün unterstützt Harburger Integrationsprojekte mit 430.000 Euro

 In Zeiten von aufkeimenden Rechtspopulismus und Nationalismus ist die Integration von Migrantinnen und Migranten eine große und wichtige Herausforderung. Diese kann aber nur gelingen, wenn sie als gesamtgesellschaftliche Aufgabe wahrgenommen wird und als solche bedarf sie angemessener finanzieller Förderung. Mit dem Integrationsfonds nimmt Hamburg diese Aufgabe in Angriff.

Mit dem von der Bürgerschaft auf Initiative von SPD und Grünen beschlossenen Hamburger Integrationsfonds soll die haupt- und ehrenamtliche Integrationsarbeit gezielt verstärkt und weiter ausgebaut werden. Es stehen sieben Millionen Euro im Haushalt 2016 zur Verfügung. Die Mittel sind übertragbar. Zugleich wurde ein neues Zentrales Programm „Hamburger Integrationsfonds – investiv“ mit einem Mittelvolumen von drei Millionen Euro für investive Maßnahmen geschaffen. Die Hamburgische Bürgerschaft hat damit eine Möglichkeit geschaffen, in der aktuellen Startphase zahlreicher Integrationsprojekte wichtige Projekte zu unterstützen. Das Ziel ist dabei immer, möglichst dauerhaft tragfähige und nachhaltige Strukturen in den Regelsystemen unseres gesellschaftlichen Zusammenlebens zu schaffen.

Im Bezirk Harburg werden folgende Projekte gefördert:

 

  • Die Fortführung des Kiezläufer-Projekts des Trägers „In Via e.V.“ in Neugraben in den Jahren 2017 und 2018 sowie für den Aufbau eines Kiezläuferprojekts des Trägers „In Via e.V.“ in Neuwiedenthal (bis zu 40.100 Euro für das Jahr 2017 und bis zu 41.940 Euro für das 2018)
  • Die Stärkung und Weiterentwicklung der Arbeit des Harburger Integrationsrats (bis zu 000 Euro)
  • Der Aufbau eines Elternlotsenprojekts für geflüchtete Familien mit Kindern von 0-10 Jahren, das im Stadtteil Neugraben-Fischbek die Standorte der Flüchtlingsunterkünfte Am Aschenland I und II, Cuxhavener Str. sowie für die Siedlung Sandbek abdeckt. (bis zu 000 Euro)
  • Die Förderung von sportlichen Aktivitäten für Flüchtlinge des Trägers „NestWerk e.V.“ in Harburg (bis zu 750 Euro)
  • Die Förderung eines altersgruppenübergreifenden Kreativ-Angebots des Trägers „Alles wird schön e.V.“ (bis zu 700 Euro)

„Die Unterstützung kommt dabei Geflüchteten genauso wie auch allen anderen Menschen vor Ort zugute. Dies ist wichtig, denn Integration kann nur gelingen, wenn Menschen sich begegnen und ein gesellschaftliches Miteinander entsteht. Integrationsarbeit ist nicht auf einige wenige Themenfelder beschränkt, sondern muss als Querschnittsaufgabe verstanden werden. Insofern kann der Integrationsfonds Spiel- und Bildungsangebote für Kinder oder Projekte der Jugendarbeit genauso unterstützen wie den Sport oder die Stadtteilkultur.“, sagt Tülin Akkoç, Sprecherin für Migration und Integration der GRÜNEN in der Bezirksversammlung Harburg. „Auch die Anerkennung und Förderung des Ehrenamts war unserer Fraktion schon immer ein wichtiges Anliegen.“ So haben die GRÜNEN bereits im Februar 2015 einen Antrag (Drs. 20-0451) zum Thema „Anerkennung und Wertschätzung von Ehrenamt in Harburg“ gestellt. Der Antrag wurde von der GroKo in den zuständigen Ausschuss überwiesen. „Das war`s, behandelt wurde er bis heute nicht“, so Akkoç. „Die CDU wollte auf den richtigen Zeitpunkt warten.“

Rückfragen an Tülin Akkoç , Sprecherin für Migration und Integration

Tel. 0176 64 86 97 34
 

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel