Frauen, Rassismus und Antidiskriminierung

Kein Platz für Diskriminierung

In unserem Bezirk haben unterschiedliche Lebensentwürfe Platz. Menschen unterschiedlichen Alters, unterschiedlicher Herkunft, unterschiedlicher politischer Überzeugung, Religion oder mit Handicap nennen Harburg ihr Zuhause. Damit sich jede*r von ihnen in unserem Bezirk frei entfalten kann, machen wir uns für die Einrichtung einer Antidiskriminierungsstelle stark.

Außerdem unterstützen wir Projekte wie „Lokale Partnerschaften Harburg & Süderelbe“, durch das ehrenamtliches Engagement zur Unterstützung von Geflüchteten gefördert wird. Entschieden treten wir jeglicher Form der gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit entgegen.

Patriarchalische Einstellungen und geschlechterbezogene Ungleichbehandlung sollen mit Projekten wie „comMit!ment“ bekämpft werden.

Noch immer werden Frauen diskriminiert. Das nehmen wir nicht hin. Für uns GRÜNE sind Feminismus und die Gleichstellung aller Geschlechter zentral. Wir setzen uns für die Beteiligung von Frauen in allen Gremien ein. Wir ermutigen Frauen, sich öffentlich zu äußern und sich aktiv politisch zu beteiligen. Wir prüfen bei allen Entscheidungen, Anträgen und Anfragen, ob Frauen beteiligt und ihre Interessen gewahrt sind. Unser Ziel: 50 % der Listenplätze sollen mit Frauen besetzt werden.

Wir organisieren Veranstaltungen, auf denen Frauen sich weiterbilden und gegenseitig ermutigen können. Außerdem ermutigen wir alle Geschlechter gegen Sexismus einzuschreiten. Wir stellen uns gegen sexistische Werbung, durch die Frauen zu Objekten gemacht werden. Wir machen uns stark für eine offene und gerechte Gesellschaft.

Immer noch studieren zu wenige Frauen technische Fächer. Wir unterstützen das gleichstellungspolitische Rahmenprogramm der Stadt Hamburg und die Bestrebungen insbesondere der TUHH, den Frauenanteil deutlich zu erhöhen.