Klima- und Umweltschutz

Der Klimawandel ist ein globales Problem – aber bekämpft werden muss er dort, wo Menschen leben, arbeiten und sich fortbewegen, also auf der lokalen Ebene. Unser Ziel ist die Entwicklung Harburgs zu einem smarten, klimagerechten und an den Klimawandel angepassten „Stadtbezirk der Zukunft“, in dem Klimaschutz und Klimaanpassung elementare Bestandteile des gesellschaftlichen Miteinanders sind. Dazu sollen integrierte Klimaschutzkonzepte für den Bezirk und für einzelne Quartiere entwickelt werden, und die Bauleitplanung soll sich stärker an den Erfordernissen des Klimaschutzes und des Klimawandels orientieren.

Der Klimawandel führt zu immer mehr Starkregenereignissen. Deshalb muss die Regenwasserrückhaltung durch Flächenentsiegelung, Regenwasserversickerung vor Ort und zusätzliche Überschwemmungsflächen verbessert werden.

Baumpflanzungen, Fotovoltaik und die Begrünung von Dächern, Hinterhöfen und Fassaden sollen gefördert werden. Intensive Begrünungen öffentlicher Gebäude müssen selbstverständlich werden.

Die Energiewende darf nicht nur eine Stromwende sein. Auch das Heizen und Kühlen von Gebäuden soll so wenig Energie aus fossilen Brennstoffen wie möglich verbrauchen. Die verstärkte Anwendung der in Wilstorf erprobten Eisspeicherheizung könnte dazu beitragen. Das energetische Sanierungsmanagement des Bezirksamts für die Innenstadt, bei dem Harburg Vorbild für andere Bezirke ist, soll auf weitere Stadtteile ausgeweitet werden.

Wir unterstützen die 20jährige Arbeit und die Weiterentwicklung des Nachhaltigkeits-Netzwerks HARBURG21.

Unter dem Motto „KLIMA – Harburg handelt“ erarbeitet das Bezirksamt Harburg bis Anfang 2021 ein integriertes bezirkliches Klimaschutzkonzept – und möchte dabei lokale Expertinnen und Experten einbeziehen. Ziel des Konzeptes ist es, die nationalen und Hamburger Klimaschutzziele zu erreichen. Die dafür entwickelten Maßnahmen werden von einem zukünftigen Klimaschutz-Management koordiniert und in den kommenden Jahren umgesetzt.

Gemeinsam mit Akteuren aus den Bereichen Wirtschaft, Verwaltung und Politik, mit Bürgerinnen und Bürgern sowie Einrichtungen und Initiativen werden unter anderem bei den öffentlichen Klima-Talks im September Ideen für den Klimaschutz diskutiert und entwickelt.