© Studierendenwerk Hamburg

Modernisierte Wohnanlage des Studierendenwerks in Harburg

Gestern durfte Britta Herrmann zusammen mit Katharina Fegebank, Hamburgs Zweiter Bürgermeisterin und Wissenschaftssenatorin, dem Präsidenten der TUHH Prof. Dr. Ed Brinksma und Jürgen Allemeyer, dem Geschäftsführer des Studierendenwerks Hamburg die vom Studierendenwerk modernisierte Wohnanlage in Harburg besuchen.

In der zentralgelegenen Wohnanlage Harburg wohnen 222 Studierende und davon 150 internationale Studierende. Von Mai 2018 bis August 2019 würde die 1984 eröffnete Wohnanlage modernisiert. Neben der  Erneuerung der  Haustechnik und elektronischen Infrastruktur, wurden die Fenster energetisch saniert, das Dach saniert und auch die Außenanlagen neugestaltet. Auch die Innenräume wurden einer umfassenden Modernisierung  unterzogen.

Für die Maßnahmen hat das Studierendenwerk rund 6 Mio. Euro investiert und wurde von der Behörde für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung mit einer Zuwendung von rund 615.800 Euro dabei unterstützt. Wir GRÜNE freuen uns besonders über die Modernisierung und damit auch die neue Attraktivität der Appartements. Wir wollen, dass sich Harburg zunehmend zum Wissenschaftsstandort entwickelt und dazu gehört natürlich auch eine angemessene Infrastruktur sowie bezahlbarer Wohnraum für die Studierenden

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel