Den Vollhöfner Wald erhalten und keine neue Logistikfläche in Altenwerder West bauen

Antragstext

Der Senat hat 2016 auf Betreiben der Hamburg Port Authority (HPA)den Beschluss gefasst, einen 45 ha großen, ökologisch hochwertigen Weiden-Wald mit ca. 23 000 Bäumen am Rand der Alten Süderelbe für den Bau von Logistikflächen zu opfern. Dazu wurde der Beschluss gefasst das Gebiet aus der Hafenerweiterung in die Hafennutzung zu überführen. Begründet wurde das mit der Notwendigkeit des Wachstums des Hafens.

Der Wald zwischen der Straße Vollhöfner Weiden und Alter Süderelbe in Altenwerder („Vollhöfner Wald“) ist ein wichtiger Teil des Biotopverbundes zwischen den Naturschutzgebieten „Moorgürtel“ und „Alte Süderelbe / Westerweiden“ und bietet seltenen Arten im Süderelberaum einen Rückzugsraum. BUND und NABU klagen seit 2016 gegen diese Planung. Aktuell werden von HPA Bodenerkundungsarbeiten durchgeführt, bereits Schneisen gebaut und Bäume gefällt. Dagegen protestieren die Naturschutzverbände.

Dazu aus der Pressemitteilung im Februar 2019 von BUND und NABU:

„Der Wald zwischen der Straße Vollhöfner Weiden und Alter Süderelbe in Altenwerder („Vollhöfner Wald“) ist ein wichtiger Teil des Biotopverbundes zwischen den Naturschutzgebieten „Moorgürtel“ und „Alte Süderelbe / Westerweiden“ und bietet seltenen Arten im Süderelberaum einen Rückzugsraum. Durch die Lebensraumvielfalt und die weitgehende Ungestörtheit weist das gesamte Gebiet eine hohe Bedeutung für Vögel- und Fledermäuse auf. Hier brüten beispielsweise die geschützten und gefährdeten Vogelarten Gelbspötter, Kleinspecht und Trauerschnäpper. Außerdem finden sich hier Rauhaut- und Wasserfledermaus, die beide auf der Roten Liste stehen.
Der 45 Hektar große, ökologisch hochwertige Weiden-Wald am Rand der Alten Süderelbe soll für Logistikflächen in Anspruch genommen werden. Angesichts völlig verfehlter Umschlagsprognosen für den Hamburger Hafen und skandalös niedrigen Flächen-Pachten von unter 4 Euro/qm und Jahr im Hafendurchschnitt bezweifeln die Umweltverbände, ob überhaupt ein legitimer Bedarf vorliegt. Zudem bemängeln die Umweltverbände kaum ausgeschöpfte Potentiale innerhalb der bestehenden Grenzen des Hafens. Aus Sicht von BUND und NABU ist es überfällig, dass Flächenpotentiale innerhalb des Hafens identifiziert und besser genutzt werden, bevor weitere, aus Naturschutzsicht wertvolle Flächen in Anspruch genommen werden.
Bis heute bleibt die HPA der Öffentlichkeit schuldig, die von ihr reklamierte Nachfrage aus der Logistikbranche aktuell zu belegen und Alternativflächen außerhalb des Vollhöfner Waldes auf ihre Eignung zu prüfen.
Die Hafenplanungsverordnung, mit der die Zerstörung des Vollhöfner Waldes ermöglicht werden soll, ist darüber hinaus mit weiteren Umweltzielen der Freien und Hansestadt Hamburg nicht vereinbar. Der Wald gehört gleichermaßen zur Landschaftsachse und zum Grünen Ring entsprechend dem Landschaftsprogramm. Obwohl sich hier eigentlich jede Form der Hafennutzung verbietet, ignorieren Politik und Verwaltung beharrlich eigene Zielsetzungen. So ein Vorgehen ist weder klug noch nachhaltig.“

Die Prognose für die Hafenentwicklung ist längst überholt. Auf der angrenzenden Straße Völlhöfner Weiden stehen seit Jahren Logistikhallen leer. Es handelt sich offensichtlich um reine Spekulationsobjekte. Hafenflächen müssen flächensparend entwickelt werden. Logistikflächen bringen nur wenige Arbeitsplätze und geringe Wertschöpfung. Zusätzlicher Lieferverkehr belastet den Süderelberaum noch stärker. Die Zukunft der Wirtschaft unserer Stadt liegt an erster Stelle nicht in immer weiterwachsendem Containerverkehr, sondern in Wissenschaft, Digitalisierung und Innovation.

Die Bezirksversammlung möge beschließen:

Die Bezirksversammlung fordert den Senat auf, den Vollhöfner Wald im Gebiet Altenwerder West aus der Hafennutzung und der Hafenerweiterung herauszunehmen. Dort sollen keine neuen Logistikflächen gebaut werden, sondern der Wald soll als Biotopfläche und Teil des Grünen Ringes erhalten bleiben.

Übersicht

Antragsteller*In Dr. Gudrun Schittek
Status weitere Infos zu diesem Antrag in Informationssystem der Bezirksversammlung unter Drucksache 20-4723 hier
Datum 05.04.2019

SCHLAGWÖRTER setzen!
KATEGORIE „Anträge“ und „Bezirksfraktion“ setzen!
BEITRAGSBILD setzen!

2 Kommentare

  1. Oestmann

    Danke für diesen Antrag. Das unterstütze ich mit 5 Kandidatenstimmen bei der Bezirksversammlungswahl.Erweiterungsflächen müssen zuerst bestehende Möglichkeiten besser ausnutzen.

    Antworten
    • Jürgen Klinger

      Hallo und guten Tag,
      vielleicht ist es ja so, dass man einen gewissen Grad von Intelligenz besitzen muss, um sich selbst plausibel zu machen, dass die Abholung des Vollhöfner Waldes
      a) alternativlos
      b) systemisch unverzichtbar – und –
      c) ansonsten gänzlich unvermeidbar ist.

      Für mich stellt dieser Beschluss allerdings einen Akt von Staatsterrorismus dar, der im Kontext mit der von immer mehr Menschen auch in Hamburg so empfundenen Geldherrschaftsdiktatur nur noch Raum für Empörung, Protest und grundlegendem Widerstandswillen lässt.

      Ein solcher Akt von staatlicher Lebens- und Existenzbedrohung und wohl auch -gefährdung im Interesse von Umsätzen und Gewinnen kann nur noch dazu Anlass sein, die Realpolitik der SPD und der von den Vertretern des Metzgerflügels des Bündnis 90/Die Grünen mitverantworteten Senatspolitik derart zu bekämpfen, dass die Grundlagen der Machenschaften, die hier zur Realpolitik gemacht werden, bei ihren Namen genannt werden. Für mich als langjährigem Ex-Mitglied der SPD und des BUND ist das mit meinen inzwischen mehr als 70 Lebensjahren eine Erfahrung, die ich mir in meinem Leben nicht habe vorstellen können.

      Scheinbar verbohrt, verbiestert, vernagelt und nach meinem Eindruck schon praktischer Ausdruck von fundamentalistsichem Denken, Entscheiden und Handeln, bietet dieser Senat ein geradezu elementares Feindbild, weil er offenbar für ein ebenso menschenfeindliches Realpolitikkonzept steht, wie es – z.B. auch auf den Bahamas – gegenwärtig geboten wird und über dem das große, virtuelle Banner mit der Aufschrift:
      Du bist nichts, der Investor ist alles!
      im stetig heißeren Wind flattert.

      Der Weg in den Widerstand scheint sich also auch noch in meinem hohen Alter ganz augenscheinlich als unvermeidliche Pflicht eines Demokraten und vehementen Verfechters der Grundsätze und Prinzipien der sozialen Marktwirtschaft nach den Definitionen von W. Eucken, A. Müller-Armack, L. Erhard und tw. K. Schiller nicht vermeiden zu lassen.

      Antworten

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel